Eine gute Haltung während des Yogaspazierganges lockert Verspannungen und unterstützt Selbstregulationsprozesse.
Zudem ist die Körperhaltung Spiegel unserer inneren Verfassung: Wir drücken durch sie Emotionen aus , können umgekehrt aber auch negative Gefühle durch sie verändern.

Und so geht die perfekte Körperhaltung für deinen Yoga-Spaziergang:
Die ARME schwingen zum den Beinen locker mit.
Die HÜFTE bewegt sich leicht mäh vorn und hinten, ohne übertriebene Seitwärtsbewegungen.
KOPF UND NACKEN sind aufrecht, die Augen auf den Horizont gerichtet. Das Kinn leicht Richtung Hals ziehen ohne den Kopf zu senken. Ist die Kopfhaltung richtig folgt der ganze Körper automatisch mit einer korrekten Ausrichtung.
Die HÄNDE führen im Rhythmus der Atmung und der Schritte einfache Fingerübungen aus.
Der UNTERE RÜCKEN wird gestreckt, der Oberkörper aufgerichtet. Das Brustbein nach vorne schieben, um hängende Schulter entgegen zu wirken und ein tiefe Atmung zu ermöglichen.
Die KNIE sind nicht fest durchgedrückt, sondern gerade und stabil ausgerichtet.
Die FERSE berührt zuerst den Boden, dann rollt der Fuß über den Ballen. die Fußspitz6e zeigt immer in Gehrichtung.